Das Stück ‚Konfusionen’ sind fünf aufeinander bezogene Einakter. Ayckbourn beschreibt krasse Fehlschläge menschlicher Kommunikation, seziert gnadenlosen Mutterwahn, männlich sinnloses Balzverhalten und dergleichen mehr. Ein Glück, da tragische Fallhöhe zu großer Komik führt.
 

Sir Alan Ayckbourn (geb. 1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu „Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker“ (The Economist) wurde. Für seine Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter bisher siebenmal mit dem Evening Standard Award. Übersetzt wurden sie in über 30 Sprachen, einige von ihnen wurden in England und Frankreich auch verfilmt. Ayckbourn lebt in Scarborough und ist dort seit 1969 künstlerischer Leiter des Stephen Joseph Theatre. 1987 wurde er von der Queen zum „Commander of the Order of the British Empire“ ernannt und 1997 als erster Dramatiker seit Terence Rattigan in den Adelsstand erhoben. 

 

Akteure:
 
Mutterfimmel:
Harry Compton                         Thomas Boxhammer
Lucy Compton                          Sonja Sonntag
Rosemary Oates                      Romy Schlachter-Zeh
Terry Oates                              Johannes Körner
 
Das gleiche nochmal:
Harry Compton                        Thomas Boxhammer
Paula                                       Katja Gröschl
Bernice                                    Julia Aigner
Ober                                        Hans-Jürgen Wiest
 
Zwischen zwei Bissen:
Ober                                        Hans-Jürgen Wiest
Donald Pearce                        Gerhard Mahler
Emma Pearce                          Romy Schlachter-Zeh
Martin                                      Simon Ruess
Poly                                         Sonja Sonntag
 
Gespräch im Park:
Arthur                                      Gerhard Mahler
Ernest                                     Thomas Boxhammer
Beryl                                        Katja Gröschl
Doreen                                     Julia Aigner
Charles                                    Simon Ruess
 
Regie:                                      Gerhard Mahler
Technik:                                   Jörg Zeh/Kurt Böhm
Maske:                                     Renate Kirsch/Hannah Streicher
Plakate/Flyer:                           Katja Gröschl
Ausstattung:                             Ingrid Neher