Unternehmen Arche Noah

Ein Bunker soll Schutz bieten vor Krieg, atomarer Verseuchung oder terroristischen Anschlägen.

Feinkosthändler Werner Schlegel hat einen solchen Bunker in seinem Keller bauen lassen und will nun mit seiner Familie und vier weiteren Personen den Ernstfall proben. Sieben Personen versammeln sich also in dem hermetisch abgeschlossenen Raum, um darin 24 Stunden auszuharren. Wie ernst Schlegel diese Aktion allerdings nimmt und dass er wild entschlossen ist, den Ernstfall ohne Kompromisse zu simulieren, erfahren die Teilnehmer dieser Aktion erst nach und nach. Chaos bricht aus, Auseinandersetzungen sind vorprogrammiert. Schwelende Konflikte unter den Teilnehmern brechen sich, begünstigt durch die räumliche Enge, gewaltsam Bahn. Auch in Schlegels eigener Familie rumort es gewaltig. Werden die sieben diese Aktion unbeschadet an Leib und Seele überstehen?

Dieses Stück von Elke Heidenreich, das die Schauspielgruppe „Szenenwechsel e.V.“ auf die Weißenhorner Bühne bringt, hat durch die Ereignisse in Japan eine große Aktualität bekommen.

Akteure

Werner Schlegel (Feinkosthändler)                     Johannes Körner

Gisela Schlegel (seine Frau)                                 Romy Schlachter-Zeh

Doris Schlegel (Tochter)                                        Sina Bückle

Luzie (Verkäuferin bei Schlegel)                          Sonja Sonntag

Harry (Sohn von Luzie)                                          Konstantin Sturm

Oskar Witterschlick (Nachbar)                             Peter Wölfli

Grete Witterschlick (seine Frau)                          Sibylle Hiller-Sturm

Soufleuse                                                                Erika Feltes

Bühnenbau                                                             Jörg Zeh

Technik                                                                    Kurt Böhm

Maske                                                                      Renate Kirsch / Hannah Streicher

Plakate /Flyer                                                          Katja Gröschl

Ausstattung                                                             Ingrid und Martin Neher

Regie                                                                        Gerhard Mahler